Menü

In unserem Zentrum für ästhetische Medizin betreuen Sie:

Dr. med. Katharina Krüger

FMH Dermatologie und Venerologie, Schwerpunkte Ästhetische Dermatologie (Botulinumtoxin, Fillerbehandlungen), Lasermedizin, operative Dermatologie

Dr. med. Tobias Plaza

FMH Dermatologie und Venerologie, Allergologe, Lasermedizin FMCH, operative Dermatologie VOD, zertifizierter Neurodermitistrainer AGNES, FA delegierte Psychotherapie

Faltenbehandlung

Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin

Vistabel ist chemisch gereinigtes und nebenwirkungsarmes Botulinum-Toxin A, welches in kleinen Mengen in die Gesichtsmuskulatur injiziert wird und die Faltenbildung hemmt und die Haut glättet. Botox eignet sich besonders zur Behandlung von Falten im Stirnbereich (sog. Zornesfalte). Die Wirkung von Botulinumtoxin lässt nach etwa 3-6 Monaten nach, so dass die Injektionen dann jeweils wiederholt werden müssen.

Faltenbehandlung mit Hyluronsäurefillern

Hyaluronsäre ist massgeblich für die Glättung der Haut verantwortlich. Mit zunehmendem Alter verliert unsere Haut die Fähigkeit, Hyaluronsäure zu bilden. Die Folge ist eine schlaffere, faltenreiche Haut. Hyaluronsäure-Filler eignen sich besonders zum Aufpolstern und Straffen von Falten im Bereich von Nase, Mund und Lippen. Die Wirkung von Hyaluronsäure-Fillern lässt nach etwa 6-9 Monaten nach, so dass die Injektionen dann jeweils wiederholt werden müssen.

Mesotherapie

Wer kennt sie nicht, die kleinen, störenden Falten im Decolltébereich, die einem die Freude an so manchem schönem Sommerkleid nehmen können? Ab sofort kann dagegen Abhilfe geschaffen werden mit der Mesotherapie. Es handelt sich um ein Therapieverfahren, bei dem ganz oberflächlich in die Haut unvernetzte Hyaluronsäure injiziert wird. Diese ist massgeblich an der Speicherung von Feuchtigkeit in der Haut und somit an der Straffung der Haut beteiligt und wird vom eigenen Körper mit zunehmendem Alter immer weniger produziert.

Um einen nachhaltigen Effekt zu bekommen, sind mehrere Sitzungen erforderlich. In der Regel erfolgen die Injektionen viermal im Abstand von 2 Wochen sowie anschließend zweimal im Abstand von 1 Monat. Später ist eine Wiederholung zweimal pro Jahr erforderlich, um den gewünschten Effekt dauerhaft zu erhalten.

Übermässiges Schwitzen

Viele Menschen leiden unter der Neigung zum übermäßigen Schwitzen insbesondere im Achselbereich. Dies bezeichnet man auch als axilläre Hyperhidrose. Krankhaftes Schwitzen lässt sich unter anderem mit Botulinumtoxin (umgangssprachlich Botox), einem natürlich vorkommendem Bakterieneiweiß, behandeln. Wird es unter die Haut gespritzt, so gelangt es zu den Schweißdrüsen und blockiert dort gezielt die dorthin geleiteten Nervenimpulse. Andere Nervenfunktionen wie das Fühlen oder Tasten durch die Haut werden dadurch nicht beeinflusst.

Botulinumtoxin wird in der Nervenheilkunde zur Entkrampfung bei Muskelerkrankungen verwendet. Für die Behandlung des krankhaften Schwitzens können mit Botulinumtoxin bezüglich Qualität und Wirkungsweise zuverlässige, wissenschaftlich nachprüfbare Aussagen gemacht werden. Der Erfolg der Behandlungsmethode kann aufgrund einer ausreichenden Anzahl von Behandlungsfällen sicher beurteilt werden. In klinischen Studien betrug die Wirkdauer einer Injektionsbehandlung im Mittel sechs Monate. Bisher wurde von keinem Fall berichtet, in dem eine fokale Hyperhidrose nicht erfolgreich mit Botulinumtoxin behandelt werden konnte. Wir erwarten daher gute bis sehr gute Therapieergebnisse.

Vampir Lifting

Unter Vampir Lifting versteht man die Therapie mittels körpereigenem thrombozytenreichen Plasmas. Dieses Plasma wird aus ihrem persönlichen Blut gewonnen und durch Injektionen mit kleinster Nadel in die Haut zurück injiziert – ganz ohne körperfremde Substanzen. Die in Ihrem Plasma angereicherten Wachstumsfaktoren, stimulieren die Bindegewebszellen, die Produktion von Kollagen und Elastin wird angeregt und das gesamte Gewebe regeneriert sich. Das unterspritzte PR-Plasma lockt außerdem Stammzellen an, was zur Kollagenneubildung führt. Die resultiernnde körpereigene Produktion von Hyaluronsäure wirkt Ihre Haut straffer. Die Methode ist medizinisch unbedenklich, weil der Körper das Plasma aus Eigenblut nicht als Fremdstoff ansieht. Lediglich können durch die Injektionen kleinste Blutergüsse oder Rötungen, direkt nach der Behandlung resultieren.

Um den gewünschten Effekt zu erzielen sind meistens 3-4 Sitzungen im Abstand von 3-4 Wochen sinnvoll. Ausserdem benötigt es eine Regenerationsphase, in der das Hautbild erneuert wird. Sehr gut ist diese Therapie auch als „Add-on“-Behandlung geeignet um Falten und schwachem Bindegewebe vorzubeugen, daher auch ideal für jüngere Patienten. Bei älteren Menschen ist die Kombination mit anderen Therapien, wie z.B. Hyaluron-Unterspritzungen, Carboxytherapie oder Lasertherapien noch erfolgreicher.

Fadenlifting

Beim Fadenliftig handelt es sich um eine sehr schonende und effiziente, nicht-chirurgische Methode, um bestimmte Gesichtspartien (nach unten gezogene Mundwinkel, hängende Wangenbäckchen, Halserschlaffung) wieder in Form zu bringen. Mit speziellen Fäden, die im Laufe der Zeit vom Körper wieder abgebaut werden, wird der nicht vorhandenen oder verlorengegangenen Spannkraft der Haut auf die Sprünge geholfen.

Das Fadenlifting funktioniert so: Nachdem der exaktee spätere Verlauf des Fadens im Gesicht oder auf dem Hals markiert und die Haut lokal betäubt wurde, wird entlang dieser Markierung eine sehr feine Hohlnadel durch die untere Fettschicht geschoben. Durch diese Hohlnadel wird im nächste Schritt der mit winzigen Widerhaken besetzte Faden gezogen, sodann wird die Holnadel entfernt. Durch Zug an beiden Enden des Fadens wird das Gewebe gestrafft, die Widerhaken halten es in seiner neuen Position fest. In der Folgezeit reagiert der Organismus auf das fremde Stützgerüst und umschließt ihn mit kollagenem Bindegewebe, wodurch der eigentliche Straffungseffekt eintritt. Am Schluss des Eingriffs wird der sichtbare Faden entfernt, zurück bleiben die winzigen Stiche der Hohlnadel, die nach ein paar Wochen vollständig verheilen und so gut wie unsichtbar sind.